Werbung

Für 628 Euro durch Europa

Philippiner wollen nicht länger zu Dumpinglöhnen in Deutschland Lkw fahren

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das lettische Logistikunternehmen Dinotrans wirbt Philippiner in Manila an, um auf deutschen Straßen Lkw zu fahren. Bisher gaben sie sich fügsam und waren günstig für das Unternehmen. Jetzt wehren sie sich.

Sie werden in Manila angeworben, nach Riga geflogen und schließlich von Lübeck aus auf die europäischen Autobahnen geschickt. Rund 100 philippinische Fahrer soll das lettische Logistikunternehmen Dinotrans inzwischen beschäftigen - weil die Männer erstens Englisch sprechen und zweitens als ebenso zuverlässig wie genügsam gelten. Rund 850 Dollar im Monat werden für den Job gezahlt, dazu kommen Spesen zwischen 250 und 500 Euro - je nach Dauer des Beschäftigungsverhältnisses. Zum Vergleich: In tariftreuen deutschen Speditionen verdienen Fahrer gut 2000 Euro im Monat - plus Spesen, versteht sich.

Weil ihr Monatslohn bei Dinotrans wechselkursbedingt auf gerade einmal 628 Euro pro Monat gesunken war, legten am 21. Februar mehrere Dutzend philippinische Fahrer in Lübeck die Arbeit nieder. Hier hatte Dinotrans 2009 eine Niederlassung aufgemacht. Der Kurs des US-Dollar fiel im Februar erheblich ab, und so sank der bis dahin ohnehin schon niedrige Monatsverdienst der Männer von 670 Euro noch einmal um gut 40 Euro. Zu wenig, befanden selbst die bereits an Dumpinglöhne gewöhnten Dinotrans-Fahrer und traten kurzerhand in einen »wilden Streik«. Erst nachdem der kurzfristig nach Lübeck geeilte Geschäftsführer Staffan Resare in Anwesenheit philippinischen Botschaftspersonals einen festen, in Euro ausgezahlten Monatslohn zugesagt hatte, nahmen die Fahrer ihre Arbeit wieder auf.

Bekannt geworden sind diese Vorgänge durch die norwegische Fachzeitschrift »Transport Magasinet«: Journalisten des Blattes waren kürzlich auf Dinotrans aufmerksam geworden, weil die norwegischen Behörden im Januar mehrere Zugmaschinen des Unternehmens im wahrsten Sinne des Wortes »aus dem Verkehr zogen« - die Lkw waren mit Sommerreifen in den skandinavischen Winter geschickt worden und auf tief verschneiten Straßen liegen geblieben. Als sie der Sache auf den Grund gingen, trafen die Journalisten auf völlig verunsicherte philippinische Fahrer, die ihnen von Dumpinglöhnen und Knebelverträgen berichteten. In diesen Vereinbarungen, die dem »Transport Magasinet« vorliegen, wird den Fahrern offenbar verboten, über ihre Arbeitsbedingungen zu sprechen und sich gewerkschaftlich zu organisieren.

Beim Unternehmen selbst wollte man sich gegenüber »nd« nicht zu den Vorgängen äußern. Geschäftsführer Martin Schmidt stellte lediglich klar, dass Dinotrans »keine deutsche Spedition« sei, sondern ihren Hauptsitz in Riga habe. Für weitergehende Fragen nannte Schmidt eine Kontaktperson in Lettland, die auf entsprechende Anfragen jedoch nicht reagierte. So bleiben nur Aussagen Staffan Resares, der gegenüber dem »Transport Magasinet« beteuerte, die genannten Knebelverträge würden eigentlich nur im Nahen Osten gelten und selbstverständlich hätten Dinotrans-Mitarbeiter das Recht, sich gewerkschaftlich zu organisieren. Verträge für Nahost, die von philippinischen Fahrern in Riga unterzeichnet werden, um in Deutschland zu fahren?

Auch ver.di-Sekretär Matthias Pietsch mag das nicht recht glauben: »Gewerkschaften sind nicht gern gesehen bei Dinotrans«, sagt er, »und das lässt man die Fahrer auch spüren.« Er bemüht sich jetzt um engeren Kontakt zu den Philippinern, will sie im Kampf um bessere Arbeitsbedingungen unterstützen. Gleiches gilt für jene Fahrer-Organisationen, die schon im August 2013 mit einem Lkw-Korso vor der Dinotrans-Niederlassung protestierten.

Eine Veränderung hat die Arbeitsniederlegung unterdessen bewirkt: Die Männer aus Manila werden von anderen Fahrern nicht einzig auf ihre Rolle als Dumping-Konkurrenz reduziert, sondern vermehrt als Kollegen betrachtet - und das mit Respekt. Der Kommentar eines Fahrers im »Trucker-Forum«: »Einfach aufgehört zu arbeiten, trotz Bedrohung von Dinotrans (…). Von dem Stolz und dem Mut dieser Leute können wir uns eine riesen Scheibe abschneiden.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!