Irmtraud Gutschke 15.03.2014 / Wochennd

Der Reader ruft

Von Print zu Digital: Der leise Umsturz auf dem Buchmarkt

Konzentriertes Lesen braucht Stille. Der Reader ruft so, dass man es nur in Gedanken hört: Lies weiter, die nächste Seite ist schon aufgeschlagen. Mir gefiel er schon wegen seiner Eleganz: Weißer Hochglanz mit mattem Display, die Tasten in Silber, gefällig liegt er in der Hand. Nur 168 Gramm - die meisten Bücher sind viel schwerer. Unglaublich, wie viele dicke Bände im Speicher Platz finden. Ja, aufs Staunen kann der Reader zählen. Ein sanftes Streicheln und eine Seite blättert sich um. Du könntest auch ins Internet (zu langsam allerdings), könntest Notizen machen, aber vor allem fürs Lesen hast du dir den Reader ja gekauft. Damit du nicht sieben Bücher in den Urlaubskoffer packst, sondern nur drei. Wie viele zusätzlich digital, das spielt für das Fluggepäck dann keine Rolle mehr.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: