Die EU - der nützliche Idiot?

Antikommunismus und Antisemitismus als Leitfaden - ukrainische Nationalisten arrangieren sich stets klug

  • Von Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

In den westlichen Landesteilen der Ukraine wehen neben den blau-gelben Landesfarben ganz selbstverständlich schwarz-rote Fahnen. Es sind die der 1929 in Wien gegründeten Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN). Unter den Schlagwörtern EU und Bürgerrechte werden dort Träume verwirklicht, wie sie Stepan Bandera (1909-1959) schöner nicht gehabt haben kann.

Bandera? Muss man den kennen? Zumindest jene Politiker, die jetzt Unterstützung für die Neuen in Kiew fordern und gewähren, sollten den prominentesten Anführer der 1929 in Wien gegründeten OUN kennenlernen - und erschrecken. Seine national-faschistischen Ideen gelten insbesondere in der Freiheitspartei »Swoboda« und beim militanten »Rechten Rand« als Anleitung. Man sollte auch mal nachschlagen unter Namen wie Dmytro Donzow, Wolodymyr Martiynez, Stepan Lenkawskyi, Jaroslaw Stezko, Andrij Melnyk, Jaroslaw Irschan und Mykola Lebed.

Sie alle markieren bestimmte Spielart...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 877 Wörter (6243 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.