Hendrik Lasch 15.03.2014 / Wochennd

Der Karl Lagerfeld von Aschersleben

Ex-Banker Ralf Springer kleidet seit 30 Jahren die Damenwelt ein

In Zeiten des Mangels gebrach es Ralf Springer an einem auf keinen Fall: an Kundschaft. An einem Vormittag wie diesem hätten sich vor seinem Modegeschäft in der Breiten Straße in Aschersleben die ersten Kundinnen eingefunden. Sie mussten viel Geduld mitbringen: Die Tür zu dem Laden mit den beiden auffälligen Kronleuchtern wurde erst 15 Uhr aufgeschlossen. Sie blieb, wie an lediglich zwei weiteren Nachmittagen pro Woche, für drei Stunden geöffnet. Oft schien freilich schon das zu lange: Die Kleider und Blusen, Hosen und Jacken waren im Nu ausverkauft. Dann zeichnete Springer neue Entwürfe; er fuhr los, um Stoffe zu ergattern; und mit seinen drei Näherinnen arbeitete er bis tief in die Nächte, um den Laden erneut zu füllen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: