Werbung

Entschleunigte Erkundungen

Messesplitter II

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.« Dies ist das Motto von Barbara und Dieter Ochs. Die beiden Altenpfleger aus Nordhessen, in der Nähe von Kassel lebend, sind quer durch Europa gereist, vom Nordkap bis zur Côte d Azur, vom Eis- bis zum Mittelmeer. 18 000 Kilometer legten sie zurück - ganz, ganz langsam. Entschleunigung ihre Devise. Höchstgeschwindigkeit während ihrer Fahrt durch 14 Staaten Europas: 25 km/h. Ihr Gefährt: ein Traktor, Marke Zetor, Made in Czechoslovakia, 30 Jahre alt. Dieter Ochs hat ihn in Thüringen entdeckt und sich sofort verliebt in das »rostschwangere Arbeitstier, das Jahre lang wackeren Dienst in einer LPG getan hat«. Zusammen mit roten Nelken präsentierte Ochs seiner völlig überraschten Frau den Kaufvertrag. Sie schimpfte nicht, im Gegenteil, unterstütze ihren Mann bei der Erfüllung eines Traumes.

Ochs schenkte der Maschine aus dem Osten ein neues Leben. Der Traktor wurde rundum erneuert, ein zweiter Sitz im Fahrerhaus eingebaut. »Wir lassen den Stau hinter uns«, ist auf dem Wohnanhänger zu lesen, ein 50 Jahre alter Bauwagen, den das Ehepaar mit frischer Farbe versah und zu einem gemütlichen mobilen Heim umfunktionierte. Im hohen Norden von Finnland standen eines Tages alle Räder still, »Tante Paula« - so der Name des Anhängers - befand sich in bedrohlicher Schieflage an einem steilen Abhang. »Die Reifen sind zerbröselt«, erinnert sich Dieter Ochs und kann heute darüber entspannt lachen. Er preist die gemächliche Fortbewegungsart, die ihm und seiner Frau ganz besondere, intensive Begegnungen bescherten. »Wir haben überall interessante Menschen kennengelernt.«

Ochs hat die Guinessbuch-würdigen Reiseabenteuer aufgeschrieben. Im vergangenen Jahr erschien der Band über die Erlebnisse durch Nordeuropa, kurz vor der Buchmesse in Leipzig nun der zweite Band über die Erkundung von Südwesteuropa: »Wir hatten keine Zeit, uns zu beeilen« (Traveldiary, 268 S., br., 16,80 €). Das Ehepaar Ochs las nicht nur auf der Buchmesse, sondern auch im Hotel »Abschlepphof« (!) in der Leipziger Bahnhofstraße, in dem übrigens jedes Frühjahr die Redakteure und Verlagsmitarbeiter des »neues deutschland« Obdach finden. Barbara und Dieter Ochs nächtigten natürlich zünftig - vor dem Hotel, bei »Tante Paula«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen