Mediziner gegen Korruption

Ärzteinitiative MEZIS setzt sich für Unabhängigkeit von der Pharmaindustrie ein

  • Von Julia-Marie Czerwonatis
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Heute findet in Augsburg die jährliche Mitgliederversammlung von MEZIS statt. Diese von Ärzten gegründete Initiative fordert mehr Distanz zur Pharmaindustrie.

Vor wenigen Tagen wurde ein neuer Fall von Korruption in der Pharmaindustrie bekannt: Weil Mitarbeiter Aufträge mit Schmiergeld gekauft haben, wurde der Großkonzern Sanofi zu einer Geldbuße von 28 Millionen Euro verklagt. Dass die Pharmaindustrie versucht, durch gezielte Beeinflussung ihre Produkte zu verkaufen, ist kein Geheimnis. Trotzdem fehlt vielen Medizinern nach wie vor das Feingefühl dafür, zu erkennen, wann sie manipuliert werden. So zumindest sieht das der Verein »Mein Essen zahl ich selbst« (MEZIS). Seit 2007 besteht die »Initiative unbestechlicher Ärzte«, die inzwischen über 500 Mitglieder zählt. Gemeinsam engagieren sich die Mediziner »gegen die allgegenwärtige Beeinflussung durch die Pharmaindustrie« und wollen ärztliche Kollegen und Medizinstudierende für das Thema »sensibilisieren«.

»Kein Privatunternehmen sponsert mit Herz, hinter jedem Geschenk steckt auch ein Marketingzweck«, erklärt Christiane Fischer, Gesc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 548 Wörter (4027 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.