Der Datenschutz hinkt hinterher

Verbraucherschützer Wolfgang Baumgarten über die häufigsten Probleme im Internet und Hilfen für Nutzer

Wolfgang Baumgarten ist Jurist bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Anlässlich des heutigen Weltverbrauchertages, der die digitale Welt in den Mittelpunkt stellt, sprach Grit Gernhardt mit ihm über Stolperfallen im Internet und nicht ausreichende Datenschutzgesetze.

nd: Ein großer Teil des gesellschaftlichen Lebens findet inzwischen im Internet statt. Die neue Garderobe wird beim Online-Shop bestellt und per Mausklick bezahlt. Smartphones und Tablets machen das Netz ständig verfügbar. Dadurch gibt es immer wieder neue Stolperfallen und rechtliche Streitfragen. Reicht die Aufklärung über Rechte und Pflichten im Netz noch nicht aus?
Baumgarten: Sie reicht definitiv nicht aus. Alle erreicht man leider nicht. Dazu kommt, dass immer wieder Verbraucher neu mit dem Internet konfrontiert werden und eingearbeitet werden müssen. So machen Kinder und Jugendliche oft aus Unkenntnis Fehler. Aber auch viele ältere Leute, die das Internet erst seit Kurzem nutzen, stehen vor neuen Problemen. All denen müssen wir zeigen, wo die Stolperfallen sind.

Facebook, Twitter, WhatsApp - viele Kinder und Jugendliche gehen leichtsinnig mit persönlichen Daten um oder schließen versehentlich kostenpflichtige Abonneme...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: