Ulrike Winkelmann 15.03.2014 / Kolumnen

Das Phänomen Selbstoptimierung

Ulrike Winkelmann über die Umstellung des Alltags auf messbare Bestwerte, twitternde Journalisten und labbrige Möhren

Es muss mit dem Zwang der schreibenden Zunft zur Selbstvermarktung zu tun haben, dass alle Welt vorgibt, Selbstoptimierung sei ein neues Phänomen. Unter Selbstoptimierung ist aktuell die technische Umstellung des Alltags auf messbare Bestwerte aller Art zu verstehen. Hierzu gehören etwa die Verwendung etwa eines Schrittzählers, der kundgibt, ob man sich genug bewegt habe, oder einer Kalorienzähl-App, oder die Erfassung der Klicks auf den eigenen Texten im Netz, und so weiter.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: