Wagenknecht und Bartsch für »konsequente Oppositionspolitik«

Rot-rot-grüne Debatte: »Es geht um eine andere Politik, nicht um abstrakte Regierungsoptionen« / Kritik an SPD-Kurs

Berlin. Mit einem Plädoyer für »konsequente Oppositionspolitik« als »zentrale Voraussetzung für einen zukünftigen Politikwechsel mit der SPD« haben sich die Linken-Politiker Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch zu Wort gemeldet. In den am Samstag veröffentlichten »Überlegungen für die strategische Ausrichtung der Fraktionsarbeit« heißt es unter anderem, die Linke dürfe »keinen Zweifel daran lassen, dass es uns um eine andere Politik und nicht um abstrakte Regierungsoptionen geht«. Eine andere Politik müsse »durch eine breite Unterstützung in der Gesellschaft getragen sein«. Man nehme »positiv zur Kenntnis, dass die SPD eine Regierung mit uns auch auf Bundesebene nicht mehr ausschließt«, so die beiden Fraktionsvize im Bundestag. Selbstverständlich sei man »weiter bereit für Gespräche. Wir nehmen allerd...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 624 Wörter (4361 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.