Frank Brendle, Riga 17.03.2014 / Politik

International gegen SS-Verherrlichung

Lettische und deutsche Antifaschisten demonstrierten in Riga gegen Marsch von Nazi-Veteranen

Seit über 20 Jahren marschieren Veteranen und Sympathisanten derfrüheren lettischen Waffen-SS-Divisionen am 16. März durch Riga, um die Nazi-Kollaborateure als Freiheitskämpfer darzustellen.

»Wir wollen unsere Solidarität mit jenen Letten zum Ausdruck bringen, die damit nicht einverstanden sind«, sagt Hans Coppi im Schneetreiben von Riga. Der Vorsitzende der Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) hat eigens für diesen Sonntag eine Busreise in die lettische Hauptstadt organisiert - um mit anderen Antifaschisten gegen die Ehrung von lettischen SS-Verbänden zu demonstrieren.

Die aus über 30 Personen bestehende Gruppe aus Deutschland versetzte die lettischen Behörden in regelrechte Alarmstimmung. An der litauisch-lettischen Grenze wurde der Berliner Bus über zwei Stunden festgehalten, die Identität aller Passagiere erfasst - an Bord waren Aktivisten im Alter zwischen Anfang 20 und 80 - und mitgeführte Plakate fotografiert. Kurz vor Riga musste der Bus erneut für über vier Stunden anhalten. Der Chef der lettischen Sicherheitspolizei hatte im Vorfeld ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: