Klimaneutral bis 2050 ist machbar

Senat stellt wissenschaftliche Studie vor, wie das Land Berlin seinen Kohlenstoffdioxid-Ausstoß um 80 Prozent verringern könnte

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es ist zwar kein konkretes Maßnahmenpaket: Aber in einer neuen wissenschaftlichen Untersuchung zeigen die renommierten Potsdamer Klimaforscher auf, dass Berlin das Zeug zum Klimavorreiter hat.

Der Klimawandel ist in vollem Gange. Extremwettereignisse wie Hitzewellen und Stürme treffen auch Berlin immer wieder. »Wenn wir weiter machen wie gehabt, bedeutet das die Vernichtung der Lebensgrundlage der Menschheit«, sagt der renommierte Potsdamer Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber. Er leitet das weltweit anerkannte Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Für die Wissenschaft spielen bei der Erderwärmung vor allem die großen urbanen Ballungsräume eine entscheidende Rolle. »Der Kampf gegen den Klimawandel wird in den Städten entschieden«, betont Schellnhuber.

Aus dieser Perspektive spielt Berlin eine Rolle, die von globaler Bedeutung ist. Denn die Hauptstadt stößt derzeit in etwa so viel Treibhausgase aus wie jeweils Staaten wie Kroatien, Jordanien oder die Dominkanische Republik. Mit 21,3 Millionen Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr rangiert Berlin damit weltweit auf Platz elf im Metropolenvergleich. Mit der rich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.