Markus Schönherr, Kapstadt 18.03.2014 / Ausland

Sierra Leone hat den Bürgerkrieg hinter sich gelassen

Der Wirtschaftsaufschwung in den vergangenen Jahren basiert auf Rohstoffexporten und geht mit Menschenrechtsverletzungen einher

Beim vierten EU-Afrika-Gipfel will Sierra Leones Präsident Ernest Koroma Investoren umwerben. Die Wirtschaft des einstigen Bürgerkriegslandes wächst, jedoch an den Bedürfnissen der Mehrheit vorbei.

Mit Lob sparte Ban Ki-moon nicht, als er vor wenigen Tagen das Friedensbüro der Vereinten Nationen (UNIPSIL) nach 15 Jahren formell schloss. »Sierra Leone ist eines der erfolgreichsten Beispiele der Welt für Friedensschaffung und Aufschwung nach einem Konflikt.« Deshalb wolle man weg von einer politischen, hin zu einer entwicklungsorientierten UN-Präsenz.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: