Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein bisschen Spott zum Abschied

Roland Etzel zum Abbas-Besuch in Washington

Mahmud Abbas ist ein bedauernswerter Politiker. Nicht nur, dass er seit zehn Jahren schon Präsident eines nach wie vor Nichtstaates ist; die Chance, dass sich dieser Umstand in naher Zukunft zum Positiven hin ändern könnte, ist am Dienstag nach seinem Besuch in Washington wieder etwas geringer geworden.

Das heißt: Viel größer war sie in Wirklichkeit auch vorher nicht. Dass Gastgeber Obama voriges Jahr so gewaltig die Backen aufblies und von seinem Willen zu einer Nahostlösung bis Ende April 2014 sprach, hat schon damals kaum jemand ernst genommen, vor allen Dingen diejenigen nicht, die diesen Frieden schließen sollten. Nun, da der Termin nahe ist, erfolgt der sehr viel leisere Offenbarungseid.

Israels Premier erfuhr schon zu Monatsbeginn, sicher nicht ohne Genugtuung, dass sich am Status quo vorläufig nichts ändern wird. Nun also auch die Aufforderung an Abbas, »kompromissbereit zu sein« und erstmal bis zum Jahresende weiterzuverhandeln. Der Öffentlichkeit ließ Obama mitteilen, er habe Abbas »zu schwierigen Entscheidungen« ermutigt. Man darf das wohl ein bisschen Spott zum Abschied nennen, denn eine dieser Entscheidungen steht jetzt schon an: Abbas muss zurückkehren und seinem Volk erklären, warum dies einmal mehr mit leeren Händen geschieht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln