»Auf der Todesliste des Rechten Sektors«

Der linke Aktivist Sergej Kiritschuk ist aus Kiew ins ostukrainische Charkow geflohen

Sergej Kiritschuk ist Koordinator der linken ukrainischen Organisation Borotba (Kampf). Der 32-Jährige, in Kiew aufgewachsen, arbeitete beim Fernsehkanal Gamma-TV und in einer Import-Export-Firma. Wegen Todesdrohungen floh er mit einigen Genossen in die ostukrainische Stadt Charkow. Dort befragte ihn für »nd« Ulrich Heyden.

nd: Wie sind Sie zu den Linken gekommen?
Kiritschuk: Das Leben in den 90er Jahren war sehr schwer. Mein Vater hatte eine hohe Stellung in einem sowjetischen Betrieb. Mitte der 90er kam er eines Tages mit einer Kiste Haarföns nach Hause. Man hatte die Belegschaft damals statt mit Geld mit den in der Firma hergestellten Waren entlohnt. Für meine Eltern war es unvorstellbar, die Föns auf der Straße zu verkaufen. Also schickten sie mich 14-Jährigen los. Auf dem Markt lernte ich Leute aus verschiedensten Berufen und gesellschaftlichen Gruppen kennen. Und ich lernte, wie man die Ware schnell in Sicherheit bringt, wenn die Polizei zur Kontrolle kommt.

Sie haben später studiert?
An der Nationalen Polytechnischen Universität (KPI) in Kiew habe ich marxistische Lehrer kennengelernt. Die Uni hat 30 000 Studenten und sehr gute demokratische, linke Traditionen. In einer Fakultät hing ein Lenin-Porträt. Das war damals ein Affront gegen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1119 Wörter (7212 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.