Werbung

Sperrminorität gefährdet

Sorge in Leipzig um VNG

Leipzig. Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) will die Sperrminorität der ostdeutschen Kommunen am Gasunternehmen VNG unbedingt erhalten. »Wir müssen alles dafür tun, dass dieses Unternehmen seinen Sitz in Leipzig behält«, sagte Jung am Mittwoch. »Es ist unser vordinglichstes Ziel, die Sperrminorität der Kommunen zu halten.« Sie schütze vor einer Sitzverlagerung des einzigen Ost-Unternehmens unter den deutschen Top-100-Konzernen. Der Energiekonzern EWE hatte angekündigt, Mehrheitsgesellschafter der Verbundnetz Gas AG werden zu wollen. Ostdeutsche Kommunen halten, zusammengeschlossen in der Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft VUB, 25,79 Prozent der Anteile an der VNG. Erfurt will sich jedoch von seinen Aktien trennen. Diese Anteile müsse man übernehmen, sagte Jung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln