Erst fragen, dann bauen

Heute startet ein Bürgerbegehren gegen den umstrittenen Wiederaufbau der Garnisonkirche

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Historisch belastet und teuer ist sie, für die evangelische Religionsausübung nicht notwendig. Trotzdem soll die Potsdamer Garnisonkirche wieder aufgebaut werden. Aber nicht alle wollen das.

Auf den Ruf aus Potsdam, der im Januar 2004 zum Wiederaufbau der Garnisonkirche aufforderte, folgt nun der Widerruf von Potsdam. »Erst fragen, dann bauen«, fordert die Initiative »Potsdam ohne Garnisonkirche«.

Jetzt sind die Einwohner gefragt. Heute um 18 Uhr wird im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte am Neuen Markt 9 ein Bürgerbegehren gestartet. Es zielt darauf ab, die Stiftung für den Wiederaufbau der Kirche aufzulösen. Die Stadt soll alle rechtlichen Möglichkeiten dafür prüfen. Wenn 13 500 Unterschriften zusammenkommen, muss sich die Stadtverordnetenversammlung mit dem Anliegen befassen. Lehnt sie das Ansinnen ab, ist der Weg frei für die nächste Stufe, bei der die Bürger sich in Amtsstuben begeben und dort unterschreiben müssen.

1735 ließ »Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. ein Monument für sein Militär« errichten, begründet die Initiative ihr Vorgehen. Die Garnisonkirche sollte für Jahrhunderte geistli...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.