Werbung

SPD will mit Linkspartei in Kontakt bleiben

Berlin. Die SPD-Fraktion will trotz des heftigen Streits über die Bewertung der Krim-Krise weiter Kontakt zur Linkspartei halten. »Der Gesprächsfaden sollte nicht abreißen«, sagte Fraktionsgeschäftsführerin Christine Lambrecht am Mittwoch. Die SPD-Netzwerker - eine Gruppe pragmatisch denkender Abgeordneter - hatte zuvor LINKE-Fraktionschef Gregor Gysi von einer gemeinsamen Veranstaltung ausgeladen. Zuvor hatte die Linkspartei dem Westen und der Bundesregierung während der Krise auf der Krim vorgeworfen, zu wenig Verständnis für das Vorgehen Russland zu haben und faschistische Kräfte in der Ukraine zu tolerieren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln