Separatisten im Aufwind

Autonomiebewegungen in Spanien orientieren sich an Schottland

  • Von Ralf Streck, San Sebastián
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Unabhängigkeitsbewegungen im Baskenland und in Katalonien, wo noch 2014 über die Autonomie abgestimmt werden soll, beobachten die Positionen der EU zur Krim mit großem Interesse.

Wie die spanische Regierung meinen auch EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und EU-Kommissionschef José Manuel Barroso, eine Änderung des Status’ der Halbinsel Krim würde »gegen ukrainisches Recht und das Völkerrecht verstoßen«. Sowohl Basken als auch Katalanen betonen allerdings, die Vorgänge dort seien nicht mit den eigenen vergleichbar.

Alfred Bosch spricht von einer »fast krankhaften Besessenheit«, verbieten zu wollen, dass »Menschen abstimmen können«. Der Parlamentarier der Republikanischen Linken (ERC) im spanischen Parlament äußert dies auch mit Blick auf Madrid. Denn die spanische Regierung verweigert sich jeder Debatte und will das katalanische Referendum am 9. November untersagen.

Die Katalanen wollen 300 Jahre nach dem Fall Kataloniens unter die spanische Krone im Jahre 1714 ihre Souveränität zurückerlangen. Nach Umfragen ist eine Mehrheit von zuletzt 60 Prozent dafür. Der Versuch der rechten PP-Regierung in Ma...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 455 Wörter (3242 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.