Werbung

Statt Mindestlohn Brücke für Langzeitarbeitslose

Nahles: Gesetz kommt pünktlich zum 1. Januar 2015

Berlin. Das Gesetz für einen flächendeckenden Mindestlohn in Deutschland ist ein Stück näher gerückt, am Mittwoch brachte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) ihren Entwurf auf den Weg der internen Regierungsabstimmung. Am Vorabend hatten Kanzlerin Angela Merkel (CDU), CSU-Chef Horst Seehofer und SPD-Chef Sigmar Gabriel letzte Differenzen bereinigt. Der Mindestlohn von 8,50 Euro komme «ohne Ausnahmen und pünktlich zum 1. Januar 2015», wie im Koalitionsvertrag verabredet, sagte Nahles am Mittwoch in Berlin. Ausnahmen, für die der Mindestlohn nicht gelten soll, wurden gleichwohl bekannt. So sollen Langzeitarbeitslose in den ersten sechs Monaten einer neuen Beschäftigung ausgenommen bleiben. «Wir bauen für Langzeitarbeitslose eine Brücke», so Nahles. Auch für Praktika soll er nicht Pflicht werden, und Jugendliche unter 18 Jahren erhalten keinen Anspruch. Damit soll vermieden werden, dass diese einen Job annehmen, anstatt eine Ausbildung zu machen. Der Gesetzentwurf zum Mindestlohn soll am 2. April im Kabinett beraten werden.

«Wenn ein allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn jungen Erwachsenen unter 18 Jahren und Langzeiterwerbslosen vorenthalten wird, verdient er seinen Namen nicht, sondern bleibt ein Schweizer Käse.» So kommentierte Klaus Ernst den Referentenentwurf. Gut eine Million Langzeiterwerbslose solle vom Mindestlohn ausgenommen werden, so der Fraktionsvize der LINKEN. «Das ist völlig inakzeptabel. Der Mindestlohn müsse für alle gelten, egal wie alt sie sind, welcher Tätigkeit sie nachgehen oder in welcher Branche sie beschäftigt sind. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln