Werbung

Thüringer LINKE will Dispo-Zinsen deckeln - doch der Landtag lehnt ab

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Die Thüringer Linke ist im Landtag mit ihrem Vorstoß gescheitert, den Zinssatz bei Dispo- und Überziehungskrediten für Sparkassenkunden gesetzlich zu deckeln. Die von der Fraktion beantragte entsprechende Änderung des Thüringer Sparkassengesetzes fand am Donnerstag ebenso wenig eine Mehrheit wie ihr Antrag, die CDU/SPD-Landesregierung zu einer Bundesratsinitiative zu verpflichten. Die Linkspatei hatte erreichen wollen, dass der Zinssatz maximal fünf Prozentpunkte über dem Basiszinssatz liegen darf. Während LINKE-Politiker mit dem Verbraucherschutz argumentierten, äußerten Abgeordnete von CDU und FDP unter anderem wettbewerbsrechtliche Bedenken. Zurückgewiesen wurde auch der Vorstoß der Linkspartei, die Kompetenzen des Landesbürgerbeauftragten zu erweitern. Der Landtag lehnte mit den Stimmen von CDU, SPD und FDP einen entsprechenden Gesetzentwurf der Fraktion ab. Abgeordnete der schwarz-roten Koalition bezeichneten den Entwurf als zu weitgehend, die FDP kritisierte zudem damit verbundene höhere Kosten. Die LINKE hatte dem Bürgerbeauftragten unter anderem ein Mitwirkungsrecht bei Gesetzentwürfen einräumen und seine Besoldung erhöhen wollen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!