Faust, Mephisto, Grete? - Horst reicht für alle!

Beim satirischen Starkbieranstich auf dem Münchener Nockherberg ging es diesmal um übergroßes Politiker-Ego

  • Von Carsten Hoefer, München
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wenn Politiker Goethes Faust spielen, bricht Chaos auf der Bühne aus. Denn jeder will Chef sein. Beim traditionellen Starkbieranstich auf dem Nockherberg gab es auch in diesem Jahr Beleidigte.

Falls die bayerische Staatsregierung jemals »Faust« aufführen wollte, wäre die Rollenverteilung ziemlich einfach: Faust - Horst Seehofer. Mephisto - Horst Seehofer. Gretchen - auch Horst Seehofer. Der CSU-Chef will beim diesjährigen Starkbieranstich auf dem Nockherberg der Einfachheit halber alle Hauptrollen selbst übernehmen. »Regieren ist am schönsten und am besten ganz allein«, singt Seehofer-Double Christoph Zrenner. Das traditionelle satirische Singspiel auf der Münchener Nockherberg-Bühne ist diesmal ein Stück im Stück: Die Politiker versuchen, Goethes Klassiker aufzuführen. Doch das geht schief, weil ihnen ihre übergroßen Egos im Weg stehen. - Wie immer sitzen die echten Politiker im Publikum und amüsieren sich - oder auch nicht. Auf der Bühne hat jeder und jede nur sich selbst im Kopf: Seehofer ebenso wie der scheidende Oberbürgermeister Christian Ude (Uli Bauer), der sich ein München ohne sich nicht vorstellen kann: »Ohne m...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 534 Wörter (3547 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.