Werbung

Mifa will Kooperation mit indischem Hersteller

Sangerhausen. Eine Partnerschaft mit dem weltgrößten Fahrradhersteller Hero Cycles soll den tief in die roten Zahlen gerutschten ostdeutschen Fahrradbauer Mifa im thüringischen Sangerhausen wieder in die Spur bringen. Eine Absichtserklärung über eine Eigenkapitalbeteiligung von 15 Millionen Euro der indischen Firma an Mifa sei am Donnerstag unterzeichnet worden, teilte ein Sprecher von Mifa mit. Zuvor hatte das Unternehmen bekannt gegeben, dass es 2013 voraussichtlich Verluste in Höhe von 15 Millionen Euro eingefahren hat. Gründe seien nicht eingetretene Umsatzerwartungen und Kostensteigerungen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung