Werbung

Mifa will Kooperation mit indischem Hersteller

Sangerhausen. Eine Partnerschaft mit dem weltgrößten Fahrradhersteller Hero Cycles soll den tief in die roten Zahlen gerutschten ostdeutschen Fahrradbauer Mifa im thüringischen Sangerhausen wieder in die Spur bringen. Eine Absichtserklärung über eine Eigenkapitalbeteiligung von 15 Millionen Euro der indischen Firma an Mifa sei am Donnerstag unterzeichnet worden, teilte ein Sprecher von Mifa mit. Zuvor hatte das Unternehmen bekannt gegeben, dass es 2013 voraussichtlich Verluste in Höhe von 15 Millionen Euro eingefahren hat. Gründe seien nicht eingetretene Umsatzerwartungen und Kostensteigerungen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln