Nächster Schritt zur Bankenunion

EU-Parlament und Ministerrat einigen sich auf Abwicklungsmechanismus

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nun scheint es möglich, dass die Bankenunion bis zu den EU-Wahlen in trockene Tücher kommt. Der rechtliche Aspekt bleibt kritisch.

Kurz vor dem EU-Gipfel kam der Kompromiss dann doch noch: Am frühen Donnerstagmorgen einigten sich nach 16-stündigen Marathonverhandlungen Vertreter des Europaparlaments und des EU-Rats auf einen gemeinsamen Abwicklungsmechanismus für marode Banken. Damit ist der Weg frei, dass die EU-Abgeordneten darüber noch vor den Wahlen im Mai abstimmen können. Ab Anfang 2015 soll die Institution ihre Arbeit aufnehmen, mit deren Hilfe Steuerzahler vor den Folgen künftiger Bankenpleiten geschützt werden sollen.

»Wir haben nicht erreicht, was wir erreichen wollten, aber wir haben uns in der Mitte getroffen«, bestätigte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) in Brüssel die Einigung, die für ihn einen »fairen Kompromiss« darstellt. Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nannte den Deal einen »großen Fortschritt für Europa.« Vorangegangen waren dem monatelange, zähe Verhandlungen. Parlamentarier kritisierten dab...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 444 Wörter (3001 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.