Werbung

Libyens Regierung bittet um Hilfe

Tripolis. Terroristen und Kriminelle können sich im libyschen Machtvakuum bestens entfalten. Die Regierung bat die internationale Gemeinschaft deswegen am Mittwochabend um Hilfe. Besonders gefährlich sei die Lage in Derna, Bengasi und Sirte. Die fehlende staatliche Kontrolle nach dem Sturz von Muammar al-Gaddafi 2011 hat dazu geführt, dass der Osten Libyens inzwischen zu einer wichtigen Operationsbasis für islamistische Terroristen geworden ist. Der UN-Sicherheitsrat hatte am Mittwoch eine Resolution verabschiedet, mit der illegale Ölexporte aus Libyen verhindert werden sollen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln