Werbung

Griechische Staatsdiener protestieren gegen Entlassungen

Athen. Unter dem Motto »Keine Entlassungen, keine Auflösung des Staates« haben griechische Staatsbedienstete am Donnerstag den zweiten Tag in Folge gestreikt. Von dem Arbeitskampf gegen geplante Entlassungen von 11 000 Mitarbeitern bis Ende des Jahres waren vor allem Behörden und Ministerien sowie einige Schulen betroffen. Die Ärzte in staatlichen Krankenhäusern behandelten ausschließlich Notfälle. Die Entlassungen sind eine der Bedingungen für weitere Hilfen der EU und des Internationalen Währungsfonds. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!