Griechische Staatsdiener protestieren gegen Entlassungen

Athen. Unter dem Motto »Keine Entlassungen, keine Auflösung des Staates« haben griechische Staatsbedienstete am Donnerstag den zweiten Tag in Folge gestreikt. Von dem Arbeitskampf gegen geplante Entlassungen von 11 000 Mitarbeitern bis Ende des Jahres waren vor allem Behörden und Ministerien sowie einige Schulen betroffen. Die Ärzte in staatlichen Krankenhäusern behandelten ausschließlich Notfälle. Die Entlassungen sind eine der Bedingungen für weitere Hilfen der EU und des Internationalen Währungsfonds. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln