Griechische Staatsdiener protestieren gegen Entlassungen

Athen. Unter dem Motto »Keine Entlassungen, keine Auflösung des Staates« haben griechische Staatsbedienstete am Donnerstag den zweiten Tag in Folge gestreikt. Von dem Arbeitskampf gegen geplante Entlassungen von 11 000 Mitarbeitern bis Ende des Jahres waren vor allem Behörden und Ministerien sowie einige Schulen betroffen. Die Ärzte in staatlichen Krankenhäusern behandelten ausschließlich Notfälle. Die Entlassungen sind eine der Bedingungen für weitere Hilfen der EU und des Internationalen Währungsfonds. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung