Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Auf Stimmenfang für die Unabhängigkeit Venetiens

Das Plebiszit im Norden Italiens hat keine praktischen Auswirkungen

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In der norditalienischen Region Veneto (Venetien) endet am Freitag eine Volksbefragung zum Thema »Unabhängigkeit«. Sie gibt ein Stimmungsbild, rechtliche Konsequenzen hat sie nicht.

»Wollen Sie, dass Venetien eine föderale, unabhängige und autonome Republik wird?« Auf diese Frage können noch bis heute die Wahlberechtigten der norditalienischen Region Veneto antworten, deren Hauptstadt Venedig ist und die knapp fünf Millionen Einwohner zählt. Wenn man mit »Ja« antwortet, gibt es noch drei weitere Fragen, die die Zugehörigkeit zur EU und zur NATO sowie den Ausstieg aus dem Euro betreffen. Allerdings: Diese Befragung (das Wort Referendum wäre wohl zu hoch gegriffen) hat keinerlei legalen Wert und auch keine Form von offizieller Unterstützung.

Schon die Wahlmodalitäten sind dubios und überhaupt nicht nachzuprüfen. In den vergangenen Wochen haben zumindest theoretisch alle Personen, die in der Region gemeldet sind, einen Brief mit einer persönlichen Wahlnummer erhalten. Damit kann man seit Montag entweder in ein Wahllokal gehen, sich im Internet anmelden oder seine Stimme telefonisch abgeben. Die Kontrollen si...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.