Auf Stimmenfang für die Unabhängigkeit Venetiens

Das Plebiszit im Norden Italiens hat keine praktischen Auswirkungen

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In der norditalienischen Region Veneto (Venetien) endet am Freitag eine Volksbefragung zum Thema »Unabhängigkeit«. Sie gibt ein Stimmungsbild, rechtliche Konsequenzen hat sie nicht.

»Wollen Sie, dass Venetien eine föderale, unabhängige und autonome Republik wird?« Auf diese Frage können noch bis heute die Wahlberechtigten der norditalienischen Region Veneto antworten, deren Hauptstadt Venedig ist und die knapp fünf Millionen Einwohner zählt. Wenn man mit »Ja« antwortet, gibt es noch drei weitere Fragen, die die Zugehörigkeit zur EU und zur NATO sowie den Ausstieg aus dem Euro betreffen. Allerdings: Diese Befragung (das Wort Referendum wäre wohl zu hoch gegriffen) hat keinerlei legalen Wert und auch keine Form von offizieller Unterstützung.

Schon die Wahlmodalitäten sind dubios und überhaupt nicht nachzuprüfen. In den vergangenen Wochen haben zumindest theoretisch alle Personen, die in der Region gemeldet sind, einen Brief mit einer persönlichen Wahlnummer erhalten. Damit kann man seit Montag entweder in ein Wahllokal gehen, sich im Internet anmelden oder seine Stimme telefonisch abgeben. Die Kontrollen si...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 559 Wörter (3661 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.