Werbung

Renten steigen im Osten stärker als im Westen

Berlin. Die Renten steigen zum ersten Juli im Westen Deutschlands um 1,67 Prozent und im Osten um 2,53 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Donnerstag in Berlin mit. Damit gleichen sich die Renten in Ost und West weiter an. Die Ostrenten steigen von 91,5 Prozent auf 92,2 Prozent des Westwerts. Nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung bedeutet das bei einer Rente von 1000 Euro im Monat eine Erhöhung um 16,70 Euro im Westen und um 25,25 Euro im Osten Deutschlands. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) erklärte, die Erhöhung sei eine »gute Nachricht« für 20 Millionen Rentner in Deutschland. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln