Werbung

Transparancy-Chefin berät den ADAC

München. Beim ADAC hat ein externer Beirat aus namhaften Experten seine Arbeit aufgenommen. Ihm gehören auch die Vorsitzende von Transparency International Deutschland, Edda Müller. Bereits im Februar waren der Vorsitzende von Unicef Deutschland, Jürgen Heraeus, und der frühere Bundesverfassungsgerichtspräsident Hans-Jürgen Papier in den Beirat geholt worden. Das Gremium soll dem Club mit Kritik und Expertenwissen zur Seite stehen. Manipulationen hatten den ADAC in die Krise gestürzt. So musste der Club einräumen, dass bei der Wahl zum »Lieblingsauto der Deutschen« Zahlen und Rangfolge gefälscht waren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln