Werbung

Transparancy-Chefin berät den ADAC

München. Beim ADAC hat ein externer Beirat aus namhaften Experten seine Arbeit aufgenommen. Ihm gehören auch die Vorsitzende von Transparency International Deutschland, Edda Müller. Bereits im Februar waren der Vorsitzende von Unicef Deutschland, Jürgen Heraeus, und der frühere Bundesverfassungsgerichtspräsident Hans-Jürgen Papier in den Beirat geholt worden. Das Gremium soll dem Club mit Kritik und Expertenwissen zur Seite stehen. Manipulationen hatten den ADAC in die Krise gestürzt. So musste der Club einräumen, dass bei der Wahl zum »Lieblingsauto der Deutschen« Zahlen und Rangfolge gefälscht waren. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung