Werbung

Volksverhetzung

Olaf Standke über die Wahlen in den Niederlanden und den Rechten Wilders

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gemeinhin haben Kommunalwahlen auch in den Niederlanden selten mehr als regionale Bedeutung. Dieses Mal aber fand das Votum nationales Interesse, weil es auch eine Art Referendum über die Arbeit der Großen Koalition in Den Haag war, wo die rechtsliberale VVD von Ministerpräsident Mark Rutte und die sozialdemokratische Partei der Arbeit gemeinsam regieren. Die Koalition hat große Teile der sozialen Verantwortung in die Kommunen verlagert, die es nun in der Hand haben, was Arbeitslose, Kranke und Alte noch erwarten dürfen. Die Quittung für die rigorose Sparpolitik kam prompt. Vor allem den Sozialdemokraten liefen Wähler in Scharen davon; sie verloren etwa ein Drittel ihrer Stimmen.

Profitiert hat davon auch der Rechtspopulist Geert Wilders, selbst wenn seine Freiheitspartei nur in Almere und Den Haag angetreten war - wo sie stärkste bzw. zweitstärkste Kraft wurde. Für Wilders war das nur ein Testlauf vor der Europawahl, für die er schon mal den Ton vorgab, als er seinen jubelnden Anhängern gleichsam die Deportation der Marokkaner im Lande versprach. Viele Bürger haben inzwischen Strafanzeige wegen Rassismus und Hetze angekündigt. Ein überzeugendes Urteil an den Wahlurnen im Mai wäre nicht weniger wichtig. Noch prognostizieren die Demoskopen Wilders einen Sieg beim EU-Votum.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!