Werbung

UNTEN LINKS

Die Bayern erweisen sich immer wieder als starke Kraft. Nicht nur, dass die Statistik der Staatspartei CSU 39,7 Prozent bei der Kommunalwahl attestierte - auch der traditionelle Starkbieranstich am Münchner Nockherberg geriet zur starken Nummer. Da wurde zum Gaudi der versammelten Landesprominenz wie immer gestichelt und gepiesackt - und irgendwann hatten die Christsozialen beim gegenseitigen Zuprosten mit dem 7,5 Prozentbier auch den Wermutstropfen geschluckt, erstmals seit 50 Jahren die magische 40-Prozent-Marke unterboten zu haben. Beim allgemeinen Schönsaufen der schnöden Realität erfuhr Horst Seehofer aber starken Zuspruch. »Wir haben in Bayern alles ausprobiert, die Monarchie, die Anarchie, sogar die Demokratie - und halt jetzt die Horstokratie«, witzelte die Festrednerin. Und der Ministerpräsident lachte herzlich - als wüsste er nach den Kabalen um Stoiber, Huber und Beckstein nicht um das begrenzte Haltbarkeitsdatum von Herrschaftszeiten. oer

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln