Werbung

Ein Fall für die Kriminalstatistik

Andreas Fritsche zu angeblich geschönten Verbrechenszahlen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Wollen Sie den Diebstahl wirklich anzeigen? Wir finden Ihr Fahrrad sowieso nicht.« Der Polizist möchte sich den Papierkram ersparen. Nehmen wir an, dies ist ein Einzelfall mit äußerst geringen Auswirkungen auf die Kriminalstatistik. Wenn aber tatsächlich per Dienstanweisung zum Beispiel zehn in einer Nacht in einer Straße aufgebrochene Autos als ein Fall gewertet werden und nicht als zehn Fälle, dann kann man sich das Ausmaß der Trickserei vorstellen.

In Brandenburg werden Kriminalstatistiken angeblich systematisch geschönt, berichtete das rbb-Fernsehen. Da gelte etwa ein Fall als aufgeklärt, wenn sich ein Anfangsverdacht nicht bestätigt habe, auch wenn der wirkliche Täter gar nicht gefasst wurde. Die offiziell auf 54,2 Prozent gestiegene Aufklärungsquote liege bei realistischer Betrachtung vielleicht bei etwa 40 Prozent. Nun verlangt die CDU Aufklärung, auch nachdem der Polizeipräsident die Vorwürfe zurückwies.

Bekanntlich soll man nur der Statistik trauen, die man selbst fälschte. Jenseits aller Zahlen ist längst klar: Mit nur 7000 Polizisten wird Brandenburg nicht auskommen. Darum hat sich das Land bereits entschlossen, die Zahl der Stellen doch nicht auf 7000, sondern nur auf 7800 zu reduzieren. Besser wäre es, alle derzeit 8200 Stellen zu erhalten oder sogar wieder mehr Kollegen einzustellen. Darum dreht es sich ja im Kern bei der Aufregung um die Statistik. Lieber als Polizisten, die korrekt Statistiken führen, wären mir Beamte, die geklaute Fahrräder finden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!