Werbung

»Zutiefst unheimlich«

Sibylle Lewitscharoff

Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff hat ihre Kritik an künstlicher Befruchtung erneuert. »Natürlich wird über Kinder, die mit diesen modernen Methoden gezeugt worden sind, natürlich wird da gesprochen«, sagte die Büchnerpreisträgerin am Mittwochabend beim Literaturfest Lit.Cologne in Köln. »Und da sind schwarze Fantasien im Umlauf. Das ist ja etwas, was zutiefst unheimlich ist.«

Lewitscharoff steht in der Kritik, weil sie in einer Rede Retortenkinder als »Halbwesen« bezeichnet hatte. Diese Formulierung bedauerte sie später, was sie in Köln wiederholte. Gleichzeitig stellte sie klar: »Von den Grundideen dieser Rede rücke ich nicht ab, ich rücke - wenn ich’s noch einmal schreiben würde - von einigen Formulierungen ab, drei oder vier.«

Viele Zuhörer verließen während ihrer Ausführungen den Saal. Vereinzelt gab es Zwischenrufe und Pfiffe.

Lewitscharoff hielt auch ihren Vergleich zwischen der heutigen Reproduktionsmedizin und der »Menschenzucht« im Nationalsozialismus aufrecht. »Die Nationalsozialisten haben mit vielen, vielen dieser Dinge angefangen«, sagte sie. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln