Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Unmögliche versuchen

Alf Möser kämpft, denn gejammert wird nicht

  • Von Ditte Clemens
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Hermann Hesse wäre ein Fan von Alf Möser gewesen, denn er hat einen Rat des Dichters befolgt und tatsächlich Unmögliches versucht, damit Mögliches entsteht.

Mit einem Mundstab bedient Alf Möser seinen Computer und sein Funkgerät und mit seinem Kopf den Joystick seines Rollstuhls beim Hockeyspiel. Seit einem Sportunfall im Oktober 1990 ist der 43-Jährige vom Hals an gelähmt.

»Hab Geduld. Alle Dinge sind schwierig, bevor sie leicht werden«, heißt es in einem Sprichwort. Alf Möser muss in den letzten Jahren unendlich viel Geduld aufgebracht haben. Doch diese Fähigkeit, die im Altertum als Langmut bezeichnet wurde, musste er nach dem Unfall auch erst erwerben. Er war ja erst 20 Jahre alt, als sich sein Leben von einem auf den anderen Tag änderte. Die Diagnose war für ihn, die Eltern und seinen Bruder ein Schock. Aber die Lebenshaltung in dieser Familie ist zum Glück optimistisch - es gibt keine Alternative dazu, wenn man übe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.