Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sieben Tage, sieben Nächte

Die linden Lüfte, die zunächst nur vorübergehend erwacht sind, machen sich selbst im Redaktionsalltag bemerkbar. Zumindest unter jenen Kollegen, die den Temperaturanstieg in dieser Woche ohne Blessuren überstanden haben. »Es ist Frühling«, sagt der ansonsten etwas verschlossene Kollege mit dem nettesten Lächeln zur Begrüßung auf dem Gang - ohne schon wieder über Mindestlohn, Mietpreis- oder Schuldenbremse bzw. die allgegenwärtigen drei großen K: Krim, Kreml, Kiew diskutieren zu wollen.

Weil eben Frühling ist, grinsen selbst die Nutzer des vom Verlag einst großzügig zur Verfügung gestellten Raucherzimmers und räumen die ihnen von den Nicht-Abhängigen streitig gemachte Insel von ganzen acht Quadratmetern, um auf einer Bank im Innenhof fröhlich wie kollektiv ihrem Laster zu frönen und Luftverpestung mit Luftgenuss zu verbinden

Der Frühling ist die Zeit des Aufatmens, der Großzügigkeit und Gelassenheit - auch gegenüber immer noch verbissenen Zeitgenossen, die die neuen Zeichen noch nicht verstanden haben. Ein paar Grad mehr und die lang durchlittene trübe und kalte Zeit ist vergessen. Nicht nur in der Großen Koalition, in der schon während der hunderttägigen Einlaufkurve kurzzeitig die Eiszeit ausgebrochen war - und nun mit den ersten Sonnenstrahlen der Wettlauf um den frühesten Gesetzesentwurf ausgebrochen ist.

Auch im ganz normalen Zeitungsleben führt der Frühling zu erstaunlichen Veränderungen. Gerade jetzt, da von draußen nur noch Gutes zu erwarten ist, reißt der Kollege vom Schreibtisch gegenüber nicht mehr jeden Morgen zuerst das Fenster auf, um Spatzen und Meisen mit ein paar Körnern und frischem Wasser das Dasein zu erleichtern - und lässt sich auch durch manch vorwurfsvollen Blick seiner kleinen Freunde durch die Scheibe nicht erweichen.

Selbst der Redaktions-Kicker, an dem zwischen Sieg und Niederlage der schwarz-gelben oder blau-weißen Holzfußballer die Journalisten den Frust über die Kürze ihrer täglichen Spielzeit, nervende Reaktionen von den Rängen, wenig teamfreudige Mannschaftskollegen und das vermeintliche Grätschen und Dribbeln aus der Chefetage oft lautstark abbauen, ist derzeit oft verwaist. Und nicht nur, weil der Chefredakteur die Losung »Tickern statt Kickern« ausgab.

Sogar die Dauerbaustelle im Foyer, mit der ganz offensichtlich dem BER Konkurrenz gemacht werden soll, regt dieser Tage niemanden auf. Es ist halt Frühling. oer

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln