Vier Sekunden für ein Schwein

Italiener wollen in Bernburg Großschlachthof bauen - Widerstand bei Bürgern und Bauern

  • Von Hendrik Lasch, Bernburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Bernburg soll ein Großschlachthof gebaut werden, der zweite in Sachsen-Anhalt. Trotz der Aussicht auf Jobs gibt es Widerstand.

Neun Fragen sind es, die das »Bernburger Montagsforum« in einem Brief an die Kommunalpolitiker der Stadt in Sachsen-Anhalt richtet. Der Politikstammtisch ist aufgeschreckt von Meldungen, wonach ein italienischer Investor in der Stadt einen Schlachthof mit enormer Kapazität bauen will. Rund 1000 Schweine pro Stunde sollen geschlachtet werden können - eines alle vier Sekunden. Wo, fragt das Forum, sollen die täglich 24 000 Tiere untergebracht werden? Von wo kommen die 2000 Lkw, die sie liefern? Und »für welche Endabnehmer wird das Fleisch produziert?«

Es sind Fragen, die sich nicht nur der Montagsrunde stellen, seit über Investitionspläne von »Bresaole Pini« berichtet wird. Das 1982 gegründete Unternehmen aus der Lombardei will bei seiner ersten Filiale in Deutschland klotzen und nicht kleckern. Auf ihrer Homepage stellt sich die Firma, die an ihrem Stammsitz luftgetrockneten Rinderschinken herstellt, zwar in eine »alte Traditio...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 536 Wörter (3778 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.