Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landtag lehnt Verbot von Zwangsvollstreckungen gegen Kommunen ab

Erfurt. Thüringens Kommunen müssen bei finanziellen Engpässen weiterhin mit einer Zwangsvollstreckung rechnen. Die Linksfraktion im Landtag scheiterte am Freitag mit einem Gesetzesvorstoß, solche Maßnahmen künftig zu verbieten, mit denen Schulden der Kommunen bei anderen öffentlichen Institutionen eingetrieben werden. In den vergangenen Monaten war gegen mehrere Kommunen die Zwangsvollstreckung veranlasst worden, weil sie unter anderem ihre Kreisumlage nicht mehr bezahlen konnten. Innenminister Jörg Geibert (CDU) betonte, dass die entsprechende Regelung in der Kommunalordnung eine Schutzvorschrift für die Kommunen sei und nicht abgeschafft werden dürfe. Demnach muss eine Vollstreckung gegen eine Kommune beim Landesverwaltungsamt genehmigt werden. Ähnlich äußerten sich auch Vertreter von SPD und FDP. Der Grünen-Abgeordnete Dirk Adams bemängelte, der Gesetzentwurf löse die eigentlichen Finanzprobleme der Kommunen nicht. Land und Kommunen trügen gemeinsam Verantwortung, dass die öffentliche Hand mehr ausgegeben als eingenommen habe. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln