Werbung

Wochen-Chronik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

24. März 1944

Auf Befehl der Wehrmachtsoffiziere Albert Kesselring, Eberhard von Mackensen sowie Kurt Mälzer, Stadtkommandant von Rom, werden 335 italienische Zivilisten in den Höhlen an der Via Ardeatina erschossen. Das Massaker unter dem Kommando von Herbert Kappler wird als Vergeltung für den Tod von 33 Angehörigen des Polizeiregiments »Bozen« bei einem Sprengstoffanschlag der Resistenza ausgegeben. Der letzte Täter, SS-Hauptsturmführer Erich Priebke, starb 2013. Foto: dpa

25. März 1989

In Riga, Hauptstadt der Sowjetrepublik Lettland, gedenken rund 300 000 Menschen mit einem Schweigemarsch der Opfer der stalinistischen Deportationen 40 Jahre zuvor. Vom 25. bis 28. März 1949 waren rund 90 000 Einwohner der baltischen Staaten in einer groß angelegten Aktion, »Operation Priboi« (Brandung), nach Sibirien verschleppt worden. Dem zugrunde lag ein Beschluss des Ministerrates der UdSSR zur Inhaftierung von »Kulaken, Nationalisten und Banditen«.

27. März 1989

Rolf Henrich wird wegen seines im Rowohlt-Verlag erschienenen Buches »Der vormund-schaftliche Staat. Vom Versagen des real existierenden Sozialismus« aus der SED ausgeschlossen und darf seinen Beruf als Rechtsanwalt nicht weiter ausüben. Der gelernte Bergmann, der nach seinem Jurastudium an der Humboldt-Universität zu Berlin in Eisenhüttenstadt eine Anwaltskanzlei eröffnet hatte, gehört Ende des Jahres zu den Gründern des Neuen Forums. Foto: dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!