E.on plant früheres Aus für Grafenrheinfeld

München. Der Energiekonzern E.on plant nach Informationen der »Süddeutschen Zeitung« (Freitag) eine vorzeitige Abschaltung des Kernkraftwerks Grafenrheinfeld bereits im Frühjahr 2015. Das wären mehrere Monate früher als im Ausstiegsfahrplan vorgesehen. Grund wären demnach die hohen Kosten, die der anstehende Austausch der Brennstäbe und die Brennelementesteuer verursachen. Der Konzern selbst bezeichnete den Bericht am Freitag als »Spekulation«. Ministerpräsident Horst Seehofer ist aber besorgt. »Wir müssen im Laufe der nächsten Woche Klarheit schaffen«, sagte der CSU-Chef der »SZ«. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung