Werbung

Muslimische Geschichte Preußens im Museum

Wustrau. Muslimische Traditionen in Preußen werden ab dem heutigen Samstag in einer Ausstellung im Brandenburg-Preußen-Museum in Wustrau dokumentiert. Unter dem Titel »Türcken, Mohren und Tartaren« werden rund 135 Exponate präsentiert, darunter osmanische Dolche aus der Zeit der Kreuzzüge aus dem Nachlass des »Paschas von Magdeburg« und Fahnen der preußisch-muslimischen Reiterei der Armee Friedrichs des Großen. Die Schau ist bis 5. Oktober zu sehen. Auch eine einzigartige Sammlung von in Deutschland gedruckten Koran-Ausgaben aus dem 16. bis 20. Jahrhundert soll gezeigt werden, darunter der erste 1701 in Berlin gedruckte Koran. Die Ausstellung stellt auch Christian Friedrich Aly (1658-1716) vor. Er stammte aus dem Osmanischen Reich, kam 1686 als Kriegsgefangener nach Preußen und wurde 1711 Bürgermeister von Charlottenburg. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!