Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Muslimische Geschichte Preußens im Museum

Wustrau. Muslimische Traditionen in Preußen werden ab dem heutigen Samstag in einer Ausstellung im Brandenburg-Preußen-Museum in Wustrau dokumentiert. Unter dem Titel »Türcken, Mohren und Tartaren« werden rund 135 Exponate präsentiert, darunter osmanische Dolche aus der Zeit der Kreuzzüge aus dem Nachlass des »Paschas von Magdeburg« und Fahnen der preußisch-muslimischen Reiterei der Armee Friedrichs des Großen. Die Schau ist bis 5. Oktober zu sehen. Auch eine einzigartige Sammlung von in Deutschland gedruckten Koran-Ausgaben aus dem 16. bis 20. Jahrhundert soll gezeigt werden, darunter der erste 1701 in Berlin gedruckte Koran. Die Ausstellung stellt auch Christian Friedrich Aly (1658-1716) vor. Er stammte aus dem Osmanischen Reich, kam 1686 als Kriegsgefangener nach Preußen und wurde 1711 Bürgermeister von Charlottenburg. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln