Kurze Wege zum Erfolg

Folge 30 der nd-Serie Ostkurve: FF USV Jena will sich in der Bundesligaspitze etablieren

  • Von Alexander Ludewig, Jena
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Fußball in Jena ist ohne die Universität nicht denkbar. Die über 120-jährige Tradition verkörpern die Spielerinnen des FF USV ganz besonders. An alte Erfolge will der letzte DDR-Meister auch anknüpfen.

Werner Riebel ist etwas nervös. Wie immer im Frühjahr stellt der FF USV Jena auch jetzt wieder die Lizenzunterlagen für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) zusammen. Die Aktentasche des 77-Jährigen ist wohlgeordnet, aber dieses eine Dokument zur Meldung der Spielstätten will sich partout nicht finden lassen. Aber er verschiebt die Suche. Denn eigentlich spricht er gerade über seine Lieblingsthemen: Frauen, Fußball, Jena und die Universität.

Beim Blick von der Tribüne des Ernst-Abbe-Sportfeldes vergisst Riebel kurzzeitig seine »Lizenzsorgen«, die Nervosität schwindet. Er zeigt auf die vielen Fußballfelder von der städtischen Gesellschaft Kommunale Immobilien Jena und die angrenzenden Trainingsplätze der Universität. Hinter der Sportanlage, über die Stadtrodaer Straße hinweg, schimmern durch die noch kahlen Baumkronen die Fassaden des Sportgymnasiums »Johann Christoph Friedrich GutsMuths« und des Instituts für Sportwissenschaft der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.