Ein Friedensforscher, der nicht resignierte

Der Politologe und Publizist Ekkehart Krippendorff wird 80

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seine früheste Erinnerung datiert er in die Vorkriegszeit. Er war viereinhalb Jahre alt und spazierte mit dem Vater am Hafen von Warnemünde, wo er erstmals U-Boote sah, die einen bedrohlichen, unheimlichen Eindruck auf ihn machten, zugleich eine dunkle Faszination ausübten. »Der Krieg warf seine Schatten voraus. Ich bin ein Kind dieses Krieges«, schreibt Ekkehart Krippendorff in seiner Autobiografie »Lebensfäden« (Verlag Graswurzelrevolution). Der Krieg schlich sich in die Spiele und Fantasien der Kinder, denen »Frieden« buchstäblich ein Fremdwort war. Anfang 1945 wird der Hitlerjunge für den »Volkssturm« rekrutiert, seine Kriegsbegeisterung erlahmt rasch. Die in das zerstörte Halberstadt einrollenden US-amerikanischen GIs, freundlich lächelnd und Schokolade verteilend, entsprachen so gar nicht dem anerzogenen Feindbild. Später wird Krippendorff zum engagierten Streiter gegen Aufrüstung und Krieg, wird Pionier der westdeutschen Frie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 495 Wörter (3530 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.