Der dritte Weg der Grünen

Partei entdeckt den Konflikt in der Ukraine als Wahlkampfthema

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der frühere Außenminister Fischer lässt sich wieder bei den Grünen blicken. In der parteinahen Heinrich-Böll-Stiftung diskutierte er mit Rebecca Harms und George Soros über die grüne Russlandpolitik.

Eigentlich sind die Grünen dafür bekannt, dass sie in vielen politischen Fragen den öffentlichen Streit nicht scheuen. Doch innerparteiliche Konflikte sollten an diesem Donnerstagabend im Saal der Heinrich-Böll-Stiftung keine Rolle spielen. Auf dem Podium der Grünen-nahen Stiftung diskutierten die Europapolitikerin Rebecca Harms, der frühere Außenminister Joseph Fischer und der schwerreiche Börsenspekulant George Soros über die Lage in der Ukraine. Sie begrüßten allesamt die Umstürze in der früheren Sowjetrepublik und bekräftigten, dass der russische Einfluss zurückgedrängt werden müsse.

Viele Grüne hatten sich schon früh ohne Wenn und Aber auf die Seite der ukrainischen Demonstranten gestellt und in dem Konflikt ein öffentlichkeitswirksames Thema für ihren Europa-Wahlkampf entdeckt. Harms ist Spitzenkandidatin der deutschen Grünen. Der Geschäftsmann Fischer, der bis vor kurzem noch Veranstaltungen der Grünen gemieden und sein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 740 Wörter (4999 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.