Werbung

Minimal statt Mindestlohn

Grit Gernhardt über realitätsferne Bundestagsdebatten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass die LINKE mit ihrer Forderung nach einem Mindestlohn von zehn Euro im Bundestag allein dastehen würde, war bereits vor der Debatte am Freitag klar. Der Großteil der Regierung fühlte sich denn auch gar nicht erst bemüßigt zu kommen, der Rest der Koalitionsabgeordneten erging sich in gegenseitigem Schulterklopfen ob des geplanten Gesetzes, das eine Lohnuntergrenze von 8,50 Euro pro Stunde vorsieht.

Dass dies zwar ein begrüßenswerter Anfang, aber nicht der Weisheit letzter Schluss ist, vor allem wenn einige Gruppen davon auch noch ausgenommen werden, wurde dennoch deutlich: Gegen Existenznot im Alter schützen 8,50 Euro Stundenlohn nicht, ebenso wenig gegen das Armutsrisiko Alleinerziehender. Nun kann man darüber streiten, welche Lohnhöhe angemessen ist, zumal regional unterschiedliche Lebenshaltungskosten eine einheitliche Bewertung schwierig machen. Auch die LINKE hatte lange gezögert, sich auf die Zehn-Euro-Grenze festzulegen.

Ihr jetzt Realitätsferne vorzuwerfen, wie es die anderen Parteien tun, ist aber keineswegs gerechtfertigt. Realitätsfern ist es dagegen sehr wohl, Langzeitarbeitslose, Jugendliche oder Rentner vom Mindestlohn auszunehmen. Damit bleibt vom gesetzlichen und flächendeckenden Mindestlohn höchstens noch ein Minimalkompromiss übrig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!