Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erdogans Bumerang

Velten Schäfer über die Blockade von Twitter in der Türkei

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 1 Min.

2013 fielen 90 000 Benutzer des Kurzmitteilungsdienstes Twitter aus allen Wolken: Ein britischer Internetexperte machte öffentlich, dass ein von ihnen abonnierter mexikanischer Kurzkommentator in Wirklichkeit nicht existierte, sondern von ihm selbst simuliert worden war. Das zeige, dass Twitter-Prominenz nichts über die Wahrhaftigkeit von Inhalten sage.

Wie das Internet überhaupt ist auch das kommerzielle Unternehmen Twitter nicht Technik gewordene Demokratie. Längst kümmern sich Heerscharen von »Social-Media-Experten« darum, auch auf dieser Plattform bezahlte und Tendenzinhalte durch den persönlich wirkenden Verbreitungsmodus des Dienstes mit jenem Hauch des »Echten« zu versehen, der in medialisierten Gesellschaften unbezahlbar ist.

Dass der türkische Premier, über den auf Twitter peinliche, teils strafrechtsrelevante Enthüllungen verbreitet worden waren, nun offenbar den Dienst hat blockieren lassen, ist dennoch nicht nur eine Attacke auf die Meinungsfreiheit - sondern vor allem fast unglaublich plump. Und wohl ein Bumerang, denn außer- wie innerhalb des Internets verleiht nichts einer Nachricht so viel Glaubwürdigkeit wie deren Unterdrückung.

Der Vorgang zeigt Erdogans Nervosität vor den anstehenden Kommunalwahlen. Doch helfen wird ihm dieses medienpolitische Husarenstück auf keinen Fall. Schon deshalb, weil solche Sperren allemal umgangen werden können.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln