Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kiew und die Krim auf getrennten Wegen

EU und USA verschärfen Sanktionen gegen Russland / Moskau strich Ukraine Preisnachlass für Erdgas

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit einem Abkommen band sich die Ukraine enger an die EU. Die Krim trat auch vertraglich der Russischen Föderation bei.

Die Unterzeichnung der Gesetze über den Beitritt der Krim und Sewastopols zu Russland war Präsident Wladimir Putin am Freitag die Kulisse des Jekaterinensaals im Kreml wert. Nach vorheriger Zustimmung beider Kammern des Parlaments war der Beitritt vollzogen. Eine Übergangsperiode bis 1. Januar 2015 dient der »Lösung verschiedener Fragen«.

Etwa zeitgleich unterzeichneten in Brüssel die EU-Staats- und Regierungschefs sowie der ukrainische Übergangspremier Arseni Jazenjuk ein Abkommen zur engeren politischen Zusammenarbeit. »Die Europäische Union steht an der Seite der neuen Ukraine«, versicherte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy.

Die Sanktionsliste der EU gegen Russland wurde um zwölf auf 33 Personen mit Einreiseverboten in die EU und Kontensperrungen verlängert. Betroffen sind mit Vizepremier Dmitri Rogosin, der Präsidentin des Föderationsrats Walentina Matwijenko und Duma-Präsi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.