Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gleiche Bezahlung in weiter Ferne

Sozialverbände zum Equal Pay Day: Mindestlohn hilft besonders Frauen

Berlin. Die Bundestagsdebatte über einen Antrag der LINKEN zum Mindestlohn fand am Freitag passenderweise zum diesjährigen Equal Pay Day statt - also jenem Tag, bis zu dem Frauen über den Jahreswechsel hinaus arbeiten müssten, um auf das durchschnittliche Jahresgehalt männlicher Kollegen zu kommen. Derzeit beträgt die Entgeltlücke rund 22 Prozent - in manchen Branchen und auf dem Land ist sie sogar noch größer.

Von einem gesetzlichen Mindestlohn profitierten Frauen also besonders, sagte Edda Schliepack, Präsidiumsmitglied des Sozialverbandes Deutschland (SoVD): »Der gesetzliche Mindestlohn muss kommen. Denn es sind insbesondere Frauen, die aufgrund einer fehlenden Lohnuntergrenze in Armut abgleiten.« Bei einer Kundgebung von SoVD, DGB und dem Deutschen Frauenrat in Berlin forderte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern.

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack sprach sich für ein Gesetz zur Entgeltgleichheit aus. Es müsse alle Firmen verpflichten, die Bezahlung von Frauen und Männern geschlechtergerecht zu gestalten. Als untere Haltelinie solle der gesetzliche Mindestlohn dienen, und zwar ohne Ausnahmen.

Die Koalition debattiert gerade über die letzten Details der Lohnuntergrenze von 8,50 je Stunde, die ab 2017 flächendeckend gelten soll. Die LINKE fordert mindestens zehn Euro Stundenlohn. grg

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln