Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wo endet die Freiheit der Kunst?

Am heutigen Samstag um 20.15 Uhr finden in der Schweizerischen Botschaft Berlin zum 3. Mal die »Berliner Gespräche« statt. Diesmal stehen sie unter dem Thema »Dieudonné. Zwischen Meinungsfreiheit und Zensur«. Hintergrund ist das Auftrittsverbot für den Komiker Dieudonné in Frankreich, das derzeit Debatten in Europa auslöst: Wo endet die Freiheit der Kunst, wo beginnt der Minderheitenschutz? Anlässlich des deutschen Kinostarts von Milo Raus Dokumentarfilm »Die Moskauer Prozesse« debattiert der Schweizer Regisseur mit dem Dieudonné-Anwalt Sanjay Mirabeau, dem Schrifsteller Richart Millet, dem deutschen Rechtsanwalt und Fernsehmoderator Michel Friedman und dem belgischen Historiker David Engels über Kunst, Provokation und Politik. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln