Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Thüringer Herbstfrage: »Ramelow oder Lieberknecht«?

Linkspartei im Freistaat stimmt sich auf Parteitag in Sömmerda auf Lagerwahlkampf ein / Wahlprogramm beschlossen

Sömmerda. Die Thüringer Linkspartei hat sich auf ihrem Parteitag in Sömmerda zu ihrem Anspruch auf das Amt des Ministerpräsidenten nach den Landtagswahlen bekannt. »Im Herbst stellt sich genau die Frage: Ramelow oder Lieberknecht«, sagte am Samstag die Landesvorsitzende Susanne Hennig, die offensiv für eine rot-rot-grüne Landesregierung warb. »Für die Linke sage ich: Ja, wir wollen.« Der designierte Linke-Spitzenkandidat Bodo Ramelow stimmte seine Partei auf einen harten Lagerwahlkampf ein. In Sömmerda beschloss die Linke am Abend ihr Programm für die Wahl am 14. September.

Scharfe Angriffe richteten Hennig und Ramelow gegen die regierende CDU. Den Christdemokraten sei das Wohl Thüringens völlig egal, sagte Hennig. Dies habe zuletzt die Diskussion um den Vertrag über die Kali-Fusion vor...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.