Werbung

SPD gewinnt klar OB-Wahl in Kiel

Erfolg für Möbelriesen bei Abstimmung über Filiale

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Großer Jubel bei der SPD an der Förde: Die Partei hat die dritte Oberbürgermeisterwahl in Folge gewonnen. So souverän sich SPD-Kandidat Ulf Kämpfer durchgesetzt hat, so sehr musste man beim Konzern Möbel Kraft jedoch zittern. Dessen Pläne zur Ansiedlung in Kiel standen parallel zur Wahl des Stadtoberhaupts in einem Bürgerentscheid zur Abstimmung, der nur äußerst knapp zugunsten des Unternehmens ausging.

Ulf Kämpfer, bisher Staatssekretär im schleswig-holsteinischen Umweltministerium, erreichte 63,1 Prozent. Klarer Verlierer war hingegen der CDU-Bewerber Stefan Kruber mit 28,3 Prozent. Chancenlos blieb der Dritte im Bunde, Detlef Hackethal, der 8,5 Prozent der Stimmen erzielte. Letzterer ging als Einzelkandidat ins Rennen, hat aber ein Parteibuch der LINKEN.

Der nicht turnusmäßige Urnengang war nötig geworden, weil die Amtsinhaberin Susanne Gaschke (SPD) Ende Oktober 2013 nach öffentlichem Druck von ihrem Posten zurücktrat. Wegen der Steueraffäre um den Augenarzt Detlef Uthoff hatte sie auch in ihrer SPD viel Kredit verloren.

Im Mittelpunkt des Wahlkampfes stand der Streit um die Ansiedlung eines riesigen Möbelmarktes, für das eine Kleingartenanlage geopfert werden soll. 47,5 Prozent der Wähler sagten Nein zu den Plänen, 52,49 Prozent votierten dafür. Der Unterschied betrug letztlich nur 4427 Stimmen. Marco Höne, Landesgeschäftsführer der LINKEN, die gegen die Naturzerstörung und gegen tariflose Möbel Kraft-Arbeitsplätze mobilisierten, sprach mit Blick auf das knappe Ergebnis von einer gespaltenen Stadt. Die Initiatoren des Bürgerentscheids aus den Kreisen verschiedener Umweltschutzverbände kündigten unterdessen an, das nun anstehende Bauvorhaben auch weiterhin mit Einsprüchen zu begleiten. Im Vorfeld hatte Möbel Kraft eine teure PR-Kampagne betrieben, dazu kamen umstrittene Plakate der Stadt. Und auch Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) trat für den Möbelriesen ein. Als Kieler OB hatte er einst das Ganze eingefädelt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen