Putin subtrahiert

G8-Staaten minus Russland beraten über Krim-Krise / Kiew ordnet Truppenabzug von Halbinsel an

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Den Haag beraten seit Montag Staats- und Regierungschefs aus mehr als 50 Ländern über nukleare Sicherheit. Die Krim-Krise überschattet das Treffen.

»Am Rande« ist eine journalistische Wendung, mit der signalisiert werden soll, dass etwas neben dem eigentlichen Ereignis stattgefunden hat. So hieß es am Montag, am Rande des Atomsicherheitsgipfels in den Haag wollten sich auch die G7-Staaten treffen, um über das weitere Vorgehen in der Krim-Krise zu beraten.

Doch im Nachhinein könnte sich genau dieses Treffen als das gewichtigere herausstellen. Denn seit Ende der 1990er Jahre war Russland Teil des Zusammenschlusses der weltweit führenden Industrieländer. Diesmal jedoch - ob auch in Zukunft, steht noch nicht fest - ist die Nummer acht unerwünscht. Und die Gefahr, dass die übriggebliebenen sieben - die USA, Großbritannien, Kanada, Japan, Frankreich, Deutschland und Italien - als Reaktion auf die Übernahme der Krim durch Russland weiter auch an der militärischen Eskalationsschraube drehen, scheint noch lange nicht gebannt. Denn bis auf Japan sind alle anderen Länder zugleich Mi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 481 Wörter (3258 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.